Astride Schlaefli biografie musiktheater
performance
installation
komposition
klangkunst
videos kontakt
home


Kreation: 1. März 2017

Eine Koproduktion des Collectif barbare mit dem Theater Tuchlaube

Ein Musiktheater nach Agota Kristof
Spiel: Irina Ungureanu, Vera Kardos
Stimme: Hannes Rudolph (deutsch), Isabelle Menke (französisch)
Konzept, Regie: Astride Schlaefli



TRAILER


Zwei neunjährige Jungen, Zwillinge, sind die Protagonisten des Antikriegsromans "Das große Heft". Wegen des Krieges werden sie zur verwahrlosten Großmutter gebracht, die ihre Enkel jedoch ausbeutet. Ohne Vorbild oder Anleitung entwickeln sie ihre eigenen Moralbegriffe. Um zu überleben, härten sie sich physisch und psychisch ab. Dazu gehört auch, dass sie keine Gefühle zulassen. Als letzte Übung trennen sie sich. Agota Kristof veranschaulicht in "Das große Heft" am Beispiel einer pervertierten Kindheit die Auswirkungen, die der Krieg auf die Zivilbevölkerung hat. Es geht um Entwurzelung und Einsamkeit, Gewalt und Grausamkeit.

Vorstellungen: Aarau, Tuchlaube: 2., 3., 4., 6. März// Basel Gare du Nord: 16. / 17. März // Tojo Bern:23., 24., 25., 26. März 2017

2019: REVOX (Arbeitstitel)

2019: Winterreise

2018: konzerten

2017: das grosse Heft (Cb*)

2016: l'histoire du soldat (Cb*)

2016: Nachtreise


2015: ich möchte nur noch spielen (Cb*)

2014: Jakob von Gunten
(Cb*)

2011-14: Pianiste
solo Programm

work in progress...


2011-13: Alle deine Namen
(Cb*)

2011-12: Wolfsein oder
nicht sein

2009: les paradis barbares
(Cb*)

2008: les enfants de barbarie
(Cb*)

2007: les rituels barbares
(Cb*)

2006: Monte Verità





(Cb*)= Collectif barbare



de
fr

en