Astride Schlaefli biografie musiktheater
performance
installation
komposition
sounds
videos kontakt home


2013-14: new york
>>>>>>>> the game >>>>


2011-14: remote citizen

2012: sitcom
(Cb*)

2012: palazzo wyler

2011: waschplan

2011: we speak (to anyone
about anything)


2011: step on no pets
(Cb*)

2010: in flagrante
(Cb*)

> schubertiade
> sonate
> persona grata

2008: atteintes à la pudeur
(Cb*)

> big mama is watching you
> big mama washing clothes
> hotel california
> collective punishment

2007: wait and see

2005: crescendo mortale

2004: la pomme


(Cb*) = Collectif barbare


STEP ON NO PETS

21/01/11
Stadtgalerie Berne, Kuratorin: Anja Braun

Mit: San Keller, le Collectif barbare , Nino Baumgartner, Minimetal, Anne Rochat

Rituale sind Grundmerkmal des Kunstbetriebs. Vernissagen, Diskussionsveranstaltungen, Künstlergespräche, Symposien, die Vergabe von Auszeichnungen, Stipendien, Atelierbesuche, Selbstvermarkung, Networking, Kunstmessen, Off-spaces - die alltäglichen Abläufe der Kunst sind ungeschriebenen aber sich stets wiederholenden Konventionen unterworfen, und Erfolg im Betriebsystem Kunst basiert für seine verscheidenen Akteure stets auch auf der Fähigkeit, gewinnbringend an diesen Ritualen teilzunehmen. Die Kunstszene trifft sich regelmässig in wechselnden und meist klar als Kunsträume definierten Orten und Institutionen und registrietanhand der dort stattfindenden Rituale präzise, wie die Machtstrukturen des Kunstsystems und die damit zusammenhängenden Parameter der Aufmerksamkeit, des kritischen Diskurses, der kunstbetriebsinternen Verteilökonomie sowie auch des Kunsthandels laufend neu verhandelt werden. Die Anschauung des Kunstbetriebs als ein von Ritualen durchsetztes Regelwerk führt zu interessanten (Status -)Fragen: Wer legt die Regeln fest? Wer nimmt teil, wer wird gesehen, wer "spricht", und wer nicht?





de
fr

en